Home

Strategische Planung

Analyse, Simulation, Optimierung für SAP ERP


marketing@orsoft.de
Tel. +49 (0)341-230 89-00

Technischer Hintergrund Cross Applications für SAP ERP

Das Add-on Konzept

In bestehenden Systemen (SAP ERP, LIMS, PLS usw.) liegen die notwendigen Daten bereits vor. Für die beschriebenen Aufgabenstellungen müssen sie zusammengeführt werden. Nimmt man dafür ein zusätzliches System mit eigener Datenhaltung, hat man Schnittstellen zu pflegen. Deshalb erscheint es sachgemäß, die Daten nur in eine temporäre Art der Speicherung zu bringen, die schnelle Zugriffe für Simulationen und Optimierung ermöglicht. OR Soft bietet dafür Cross Applications, welche

  • auf einer lokalen Kopie der zusammengeführten Systeme beruhen und deshalb die Möglichkeit von Simulationen bieten,
  • keine eigene Datenhaltung haben und deshalb die bestehenden Systeme stärken
  • an den funktionalen Bedürfnissen ausgerichtet sind und deshalb schnell akzeptiert werden.

Add-on Konzept

 

[Bitte klicken Sie zur Ansicht auf die Bilder.]

Cross Applications setzt man ein, wenn man verschiedene Quellsysteme kurzfristig aufwerten und zusammenführen will, ohne Strukturen und Abläufe zu verändern. Cross Applications können schnell und kostengünstig bestehenden Systemlandschaften zugefügt werden, statt diese Systemlandschaften durch Umkonfigurationen und neue Abläufe zu komplizieren. Durch die Orientierung an Geschäftsprozessen (welche Informationen werden benötigt, welche Aktionen sollen durchgeführt werden) entstehen leicht verständliche, schnell produktiv laufende Lösungen, die kaum zusätzlichen Administrationsaufwand erfordern. Verteilte Anwendungen über unterschiedliche Systeme hinweg bleiben handhabbar und durch die Konzentration auf das Wesentliche rentabel.

Tiefe Integration - wenig Schnittstellenaufwand

Eine Cross Application kann auch ohne lokale RAM Datenbank in jedem Web-Browser ausgeführt werden. Will man jedoch simulieren, so wird auf jedem Nutzer-PC als Ergänzung des Frontends (SAP-GUI) eine lokale RAM Datenbank (LiveCache) installiert mit einer Kopie der Daten aus den angeschlossenen Systemen befüllt. Änderungen und Planungen können nun sehr schnell auf der Kopie im RAM des PC simulativ erfolgen. Sind sie zufriedenstellend, werden sie zurück in die Quellsysteme (verschiedene SAP Systeme, Werke oder Module) gespielt und sind dort sofort für alle weiteren Nutzer verfügbar. Damit verzichtet das Add-on auf eine eigene Datenhaltung mit aufwendigen Synchronisationsmechanismen und spricht die gleiche Sprache wie die Quellsysteme.

Integration

zurück                   home                   nächste